T-Racing.net (http://t-racing.racebit.de/index.php)
- Mehr als nur Racing (http://t-racing.racebit.de/board.php?boardid=37)
--- No Racegames (http://t-racing.racebit.de/board.php?boardid=108)
---- Truck Sims (http://t-racing.racebit.de/board.php?boardid=91)
----- Tour Reports: Das Leben eines Truckers (http://t-racing.racebit.de/thread.php?threadid=12085)


Geschrieben von Marty am 22.07.2006 um 17:23:

Augenzwinkern Tour Reports: Das Leben eines Truckers

Von Vancouver nach Albuquerque

Früh am samstag morgen klingelte mein telefon...drann war der chef der canadischen sägewerkskette "John Deere" mit dem gleichen namen wie der bekannte traktoren hersteller.
Eine ladung Bauholz solle nach Albuquerque zur schwerlasttransport und bau firma "Dig Whitch" gebracht werden,da diese sonst nicht mehr weiter an ihrem projekt arbeiten können.
Natürlich sagte ich sofort zu und startet meine reise von Seattle nach Vancouver um die ladung abzuholen.Erst noch meinen 22t M.A.N vollgetankt für 435$ und ab gieng die post.
Das angebot war sehr verlockend denn es warteten laut aussage des sägewerks chef rund 17 000$ darauf eingesackt zu werden.
Nach einer längeren zeit ohne rentable aufträge war dieser auftrag meine fahrkarte in das anerkannte bussines zurück.Nach gut 1h angekommen im sägewwerk musste ich noch eine nacht warten bis die fracht auslieferungsfertig verladen war,und so nutzte ich die zeit dazwischen um die route zu planen und die aktuellsten verkehrs infos und wetterdaten abzurufen.
Am nächsten morgen dann konnte ich pünktlich meine ladung in empfang nehmen,und traf während ich vom gelände fuhr noch auf den fernfahrer "Armando" der gerade eine ladung öl die hier zwischengelagert wurde,aufnahm und auf dem weg nach San Francisco war.
"Wenn ich wieder mal hier oben bin dann gehen wir mal auf nen imbiss in den truck store" - das waren seine letzten worte die er mir über den cb-funk entgegnete.
Klar,warum auch nicht dachte ich mir,und konzentrierte mich wieder auf meine aufgabe,und die doch recht lange tour nach Albuquerque.

Der verkehr in diesen tagewn war auf kanadischer seite recht human,und so war ich auch wieder rasch an der grenze zu den USA.Doch genau ab hier war dann schluss mit lustig,ein stau jagte den nächste,und immer wieder baustellen oder unfälle blockierten eine zügige weiterfahrt meinerseitz,und brachten den angepeilsten liefertermin stark ins wanken.
Rictung Seattle war mittags alles dicht,und ich hatte meine mühe not an den recht kurzen ampelphasen mit durch zu schlüpfen.Langeweile kahm bei der verkehrslage nie auf,denn immer war wieder jemand da der dich plötzlich in den kurven schnitt,oder ohne zu blinken rüberzog.Ein paar mal hätte es fast gekraacht,und dann hätten aber die insassen des van echt schlecht ausgesehen.
Doch auch seattle ließ ich nach einiger zeit nun endlich hintermir,und ab gieng es auf den highway richtung Denver wo ich auf den trucker "Roman" traf,der gerade auf dem weg nach Denver war um seine ladung abzuholen.
In Denver wollte ich eigentlich Rast machen,doch habe ich mich da in der city total verfahren,und fuhr ca. 30min. in die falsche richtung,und musste dann erst mal wieder eine geeignete stelle zum wenden suchen...jaa das ist mit einer länge von 15m garnicht so leicht...also no time for chilout!
Mtten in der nacht passierte ich dann den kern von Denver und war echt froh als ich wieder draußen auf dem highway war.Eine unbekannte stadt gepaart mit eine menge verkehr ergibt meistens ein totales chaos.
Dann das totale fiasko,ich fuhr an der tankstelle vorbei und musste bis zur nächsten ausfahrt warten bis ich wieder umdrehen konnte um zu tanken...das chaos war perfekt oder??
...nein nicht ganz,denn im morgen grauen tobte ein waldbrand Salt Lake City und ein teil der strasse war gesperrt,wodurch es wieder zu einem kleinen stau kam,wo ich ein paar baustellenbegrenzungen umgemetzelt habe Augen rollen Augen rollen

Zum glück erledigte ein anruf bei der baufirma wenigstens meine terminlichen probleme,und ich bekam eine kleine auffrist.
Mit knapp 1 tag verspätung traf ich dann endlich in Albuquerque bei der firma "Dig Whitch" ein,und konnte die fracht endlich abliefern.

Mal sehen wo mich die nächste tour hinführt

Marty smile

bild1: sägewerk in kanada mit meinem M.A.N mit 580PS cool
bild2: ich vor armando auf dem gelände des sägewerks in kanada
bild3: grenzstelle von kanada in die usa
bild4: waldbrand (stau ursache grrr)
bild5: überholvorgang von mir an roman vor denver
bild6: pinkelpause auffer landstrasse großes Grinsen
bild7: am ziel in Albuquerque



Geschrieben von frankenracer am 22.07.2006 um 20:10:

 

Voll cool geschrieben.
Kann man echt nachvollziehen.



Geschrieben von Ryan am 22.07.2006 um 21:28:

 

Was is das fürn Spiel?



Geschrieben von Marty am 23.07.2006 um 02:09:

 

danke frankenracer smile
@ryan: das game heisst 18 wheels of steel: pedal to the metal (PTTM)

Marty



Geschrieben von Marty am 23.07.2006 um 09:49:

  Albuquerque-El Paso-Las Vegas

Zwei tage nach dem ich in Albuquerque meine lieferung beendet hatte,klingelte schon wieder das handy.Es hatte sich wohl herumgesprochen dass ich einen truck habe der für schwertransporte geeignet sei.
Die zweigstelle der U.S Army in El Paso hatte einen auftrag für mich,ich solle müll der von ihnen produziert worden sei,bitte in das zwischenlager in Las Vegas bringen,wo er dann zur weiteren abnahme gelagert werden würde.
Okay sagte ich,dann schaue ich mal ob sich die daraus entstehenden kosten mit der einnahme decken...und mit einer frachtvergütung von rund 22 000$ war dies allemal der fall.
Angerufen und zugesagt,und sofort machte ich mich auf den weg von Albuquerque nach El Paso.Da ich aber für die recht kurze strecke nach El Paso 4 tage zeit hatte,konnte ich mich voll und ganz auf die routenplanung konzentrieren,und mir die wichtigsten stellen die ich zu umfahren hatte,heraussuchen.
Als ich die fracht dann am dienstag morgen in El Paso ankoppeln wollte,wurde mir gesagt dass es ein kleines problem gebe,denn die fracht ist überladen,was für mich hies dass ich jegliche gewichtsstationen nun meiden sollte und mir die route nochmal genau anschauen sollte.
Hatte mich auch gewundert dass man unbedingt einen schwertransporter für einen solch kleinen hänger gebucht hatte.
Okay freilich mir soll es recht sein,so habe ich ein weiterhin gesichertes einkomen,und im endefekt zählt ja nur das bare ...$$$... oder etwa nicht Augenzwinkern

Die von mir gesuchte route war in verkehrstechnischer hinsicht der absolute hit,kein einziger stau und um genau zu sein fast garkein auto,was eine zügige fahrt sehr einfach machte.Okay ich muss zugeben bei den bergigen abschnitten merkte man das hohe gewicht das ich hinten drann hängen hatte,und der bremmsweg war auch deutlichst länger.<jedoch wusste ich dass mein truck ganz andere lasten gewohnt ist,und sowas im vergleich zu den richtigen schwertransporten doch eigentlkich schon fast ein ausflug ins grüne war.
Im prinzip war es eine wierklich lockere fahrt und leicht verdientes geld bis dahin,doch bald merkte ich die länge des gesammten zuges zu spüren,und die engen und verwinkelten highway ausfahrten der nebenstrassen brachten mich schon das ein oder andere mal ins trudeln hinterm lenkrad.Besonders mitten in Las Vegas als ich dort mitten in der nacht versuchen musste an einer kreuzung an einer richtig fies gesetzten palme inmitten der strasse zu absperrung,vorbei zu fahren.Das war wierklich milimeter arbeit,und ich schaffte es wierklich nur so gut wegen der 2 lenkbaren achsen an meinem M.A.N,denn das schlimmste wäre mitten auffer kreuzung mit so nem langen gespann wenden und rangieren zu müssen.
Iergendwie war in Las Vegas alles etwas kleiner,aber auch schöner als in den meisten anderen städten.Nun sei es drum,ich lieferte meine fracht diesmal sogar früher als geplant am doc in Las Vegas bei der Firma "SWM" ab,die mich zur erleichterung aller endlich verlassen durfte und ich keine angst mehr haben musste dass mich die polizei oder gewichtsstationen hops nehmen.
Sehr erfreulich war das mein fernfahrer kollege "Armando" sich inzwischen auch hier runter verirrt hatte,und sich über den cb-funk bei mir meldete...ich glaube ich gehe jetzt erstmal mit ihm ein kühles bierchen trinken Augenzwinkern

Marty

bild1: ankuppeln der fracht
bild2: leerer highway vor Albuquerque
bild3: enge kreuzungen überall
bild4: über sieben brücken musst du gehn...
bild5: milimeter arbeit in Las Vegas vor einer palme
bild6: fracht abgeliefert bei SWM



Geschrieben von Tonicalibra am 23.07.2006 um 17:01:

 

Geiler Report Marty smile

Jetzt hab ich auch richtig Lust drauf bekommen. Frisst das viel Leistung das Spiel? Sieht nämlich recht Highpoly aus die LKW's smile



Geschrieben von Marty am 23.07.2006 um 17:47:

  Las Vegas-San Francisco

Gerade als ich in Las Vegas bei der firma "SWM" vom hof fahren wollte kam über den laptop eine nachricht herein von eben "SWM" ob ich mir schnell 4188$ verdienen wolle indem ich schnell rauf nach San Francisco fuhr und dort beim "Hospital" einen weiteren hänger mit müll zur zwischenablage zu "SWM" bringen könnte.
Leicht verdientes geld dachte ich mir und machte mich sofort auf den weg nach San Francisco zum "Hospital".Der hänger stand gerade als ich dort auf den hof fuhr am abend bereit,doch machte ich dort nach dem ankuppeln erst einmal rast und machte es mir in der schlafkabine meines trucks gemütlich.
Am nächsten morgen dann startete ich um kurz nach 6uhr auf den weg zurück über die schmalen gebirgsstraßen von San Francisco zurück nach Las Vegas.
In den letzten tagen hatte ich ganz genau 44025$ eingenommen und ausgaben in höhe von 3588$ für sprit und reperatur kosten gehabt.
Ein ganz guter verdienst für den man aber wierklich gut buchhalten muss,sonst macht damit ganz schnell einmal miese,denn der spritverbrauch muss für jede route neu berechnet werden wenn man kein böses erwachen am ende einer tour haben will,vorallem bei verdiensten unter 5000$...

Die ware in Las Vegas pünktlich und unversehrt abgeliefert stieg mein vertrauen weiter unter den einzelnen firmen an...und ich rückte meinem traum von einer eigenen spedition ein winziges stückchen näher Augenzwinkern

Marty

pic1: sonnenuntergang
pic2: fingerspitzen gefühl war gefragt



Geschrieben von Swordfisher am 24.07.2006 um 16:17:

 

Marty, wie wärs denn mit a bissi aufholen auf der 2 spur zum besseren abbiegen Zunge raus

das machen auch echte Truckers so großes Grinsen

*derauchbalddenLKWscheinmacht* großes Grinsen Augenzwinkern



Geschrieben von Marci am 24.07.2006 um 17:05:

 

Zitat:
Original von Swordfisher

*derauchbalddenLKWscheinmacht* großes Grinsen Augenzwinkern



Für deinen 7er? großes Grinsen



Geschrieben von Swordfisher am 24.07.2006 um 17:42:

 

looool ,neee großes Grinsen großes Grinsen

1. einfach so, und 2. bei meinen dad fahren großes Grinsen



Geschrieben von Mieguy am 23.08.2006 um 16:16:

 

dARF ich auch Tour Reports machen? Büdde Augenzwinkern

Tag 1:

Start in Vancouver. Ich soll bei John Deare ein paar Großhölzer abholen: Erst mal habe ich mich verfahren, da John Deare außerhalb der Stadt liegt. Dann ging es über einen kleinen Weg. Schließlich angekommen, holte ich dann meine Fracht ab. Mit etwas Verspätung legte ich dann los. Nachdem ich über die Grenze fuhr war ich auch schon In Seattle angekommen. DOrt setzte ich meine alte Fracht ab und besorgte mir eine Ladung Tischgeschirr bei PGG (Pacific Golden Gate). Zwischen Seattle und San Francisco gab es einen kleinenS tau, da vor mir ein Holztransporter umgefallen war. Da ich gut funktionierende Bremsen hatte, passierte dem vorausfahrenden BMW nichts. Bis zur Tankstelle folgte ich dann einem grünen Van (wahrscheinlich Chevrolet) bis zur Tankstelle. WIr beide Tankten auf und weiter ging die Fahrt. Schließlich war es Nacht geworden. An einer Stele mussten die Lichter einer Reklametafel repariert werden. Glücklicherweise war nur die Standspur blockiert. Kurz vor Los Angeles kam dann noch einmal eine Baustelle, aber da ich anfahrtsschwierigkeiten am Berg ahtte, gab es keienn Stau vor mir. An dem Abzweig nach los Angeles schließlich scherte vor mir ein grüner New Beetle ein. Ich konnte noch rechtzeitig bremsen. In Guaymas legte ich meine Fracht ab und besorgte im örtliichen Amerigine eine Ladung Motoren. Da die Fracht noch nciht abholbereit war, machte ich ein Nickerchen. Auf dem Weg nach Los Angeles begegnete ich einem Atomtransport. An der Grenze sah ich die Gelegenheit zu überholen. Das Schicksal nahm seinen Lauf. Ich hielt hinter dem Fahrzeug an, passierte den Grenzübergang und der LKW bremst vor mir, um nach kommendem Verkehr zu schauen. Er fuhr wieder los und ich natürlich auch und er macht auf einmal ne Vollbremsung. Ich fahr hinten auf, überhole ihn und nichts passiert (bis auf den Atompilz...). Dann zweigte ich nach Los Angeles ab. Es setzte schon leichte Müdigkeit ein und an der entscheidenden Kreuzung bremste ich zu spät und krachte in eine Stretch-Limo. Ich wartete bis die Ampel grün wurde, überholte links, aber wegen diesem Crash und einer zu harten Steigung kam ich mit leichter Verspätung an. Ich bekam einen neuen Ford geschenkt und amcht e mich mit einer Ladung Wohnwagen auf den Weg nach Chihuahua. Dann hab ich pausiert



Geschrieben von Mr.Ahab am 30.08.2006 um 04:53:

 

Ich hab mich dan auchmal unter die Trucker begeben !
wens den schon ein truck sein soll
dan auch was deutsche
also muste ein MB Actros her !

hab sogar was schöhnes gefunden !



Geschrieben von Marty am 26.11.2006 um 13:48:

  Brandenburg - Leverkusen

Nachdem der MAN verkauft war und der wechsel nach deutschland vollzogen war,machte ich mich daran neue arbeit zu finden.Stellenanzeigen für trucker kamen mir jedentag per e-mail rein,und so konnte ich mir das passende heraussuchen.
In Brandenburg wurde ein trucker für eine lieferung von flugzeugteilen die im hafen eingetroffen war gesucht.Die lieferung sollte schnellstmöglich nach Leverkusen gebracht werden und würde mit rund 74 000€ bezahlt werden.Ganz klar ein fall für mich,ist zwar eine lange fahrt,aber die autobahn ist mein revier.
In koopertion des AVF-Motorsport teams die mir den hänger für die fracht zur verfügung stellten,machte ich mich auf den weg nach brandenburg.Verkehr ohne ende machte schon die anfahrt zu einer geduldsprobe und sorge dafür dass ich richtig gas geben musste auf den freien stücken der autobahn.
Die autobahnpolizei war wiedermal sehr aktiv und präsent,was mich dann letztenendes wegen überhöhter geschwindigkeit ein ticket einbrachte von 400€!

Mit dickem hals und wut im bauch donnerte ich dann die letzten kilometer an Hannover und wolfsburg vorbei bis ich endlich am Dock in Brandenburg ankahm.Kurz am waren eingang die papiere überprüft und ich konnte den hänger mit der fracht holen,das zusammenspiel war perfekt,es war schon alles im hänger verstaut und ich konnte noch am gleichen tag wieder los fahren.
Das wetter machte deutschland typisch wieder einmal gar nicht mit,und so musste ich zudem noch mit einer teueren fracht und halb abgefahrenen reifen mich durch ein heftiges gewitter schleppen.Unterwegs nutzte ich durch eine ausgeklügelte routen planung meinen ersparten zeitvorteil und lies mir in einer werkstatt neue reifen aufziehen…man weiss ja nie was noch kommt,und iergendwann in sehr naher zukunft hätte ich eh neue gebraucht.
Weiter dann an wolfsburg vorbei kam nachdem es so gut lief ein stau nach dem anderen,und es gieng nur schleppend voran da nach einem lkw unfall die linke spur blockiert war,und sich durch gaffer ein extrem langer stau gebildet hatte.
Auf einem autohof nähe Hannover machte ich dann eine pause von der fahrt,und suchte mir gleich mal auf der landkarte ein paar alternativ routen heraus,die mir eventuell nützlich sein könnten.
Eine davon legte ich mir über den Kölner Ring an Meschede vorbei auf der B484 die mich dann direkt nach Leverkusen fürhen sollte,abseid der autobahn wodurch ich mir einen enormen zeitvorteil ausgerechnet hatte.
Am nächsten morgen wieder runter vom autohof auf die autobahn in richtung menschede,von der A2 über die A7 auf die B42 glaube ich war die kurze landstrasse,über die B484 am Kölner Ring vorbei bis nach Leverkusen.
Alles lief prima,nur auf der B484 staute es sich nocheinmal etwas,was aber keines wegs zu einer großen verzögerung führen sollte.
Aber dann,in Leverkusen das komplette verkehrs chaos,und an der ampel ein stau über 4 spuren pro richtung,und der war ewig lang!
Ne ganze stunde dauerte es bis ich am flüghafen bei der Lufthansa gesellschaft ankam und die fracht abliefern konnte.
Jetzt muss erstmal ein neuer truck her,ich habe mir zwar durch den erlös der fracht eine summe von rund 600 000€ angesammelt,aber ein neuer truck kostet auch mal gute 200 000€ und dazu kommt noch dass ich hier ein auge auf das hauptquartier in Leverkusen geworfen habe wo ich mich gerne ansiedeln würde.Doch auch hier liegt der preis bei satten 1,1 Mio. € die ich mir lange zusammensparen muss.

Nun denn ein ziel habe ich nun vor augen,mal sehen welche fracht hier nun in Leverkusen auf mich wartet,wobei ich mir aber auch schon überlegt hatte eben schnell rauf nach Bonn oder Bremerhafen zu fahren und mal zu schauen was dort alles angeboten wird zu liefern…wir werden sehen,die tour geht weiter!!

Marty

ps: ich habe den deutschland mod reingeladen,also nicht wundern wenn ne stadt nen flughafen hat die real keinen hat Augenzwinkern



Geschrieben von Tommi am 26.11.2006 um 14:53:

 

Sag blos du hast an unserer Aral getankt? großes Grinsen


Forensoftware: Burning Board 2.3.2, entwickelt von WoltLab GmbH